Wild, Wild East: Kiew und Charkiw

Wahnsinn! Wir haben mehr als 2500 Kilometer auf dem Tacho und den weitesten Punkt unserer Reise erreicht: Charkiw, die Industriestadt im Osten der Ukraine. Wie schon in Lemberg sind wir in einem Camp an einem See gelandet, wo sich nach und nach immer mehr Allesfahrer einfinden. In wenigen Stunden geht es los zum Stadion, wo wir die Hollände nach Hause schicken. Vorher haben wir aber noch einmal ein Internetcafe ausfindig gemacht, denn die Berichterstattung via WLAN hat sich als nicht praktikabel erwiesen. Doch dazu später, jetzt erst einmal ein paar Worte zu Kiew und Charkiw.

Kiew selbst ist eine Metrople, in der zurzeit der blau-gelbe Wahnsinn ausgebrochen ist. Die Ukraine hat das Spiel gegen die Schweden gewonnen und während die Fans aus dem Norden mit steinernen Mienen durch die Straßen in Richtung ihres Camps zogen, kannte Kiew kein Halten mehr. Die ganze Stadt war auf den Beinen und hat bis in den Morgengrauen gefeiert – und wir mitten drinnen. Vorher haben wir aber noch ein wenig Sightseeing betrieben und das Stadion von Dynamo Kiew besucht, das in einem Park gelegen ist. Leider durften wir die Tribuen nicht betreten, weshalb es nur ein paar Schnappschüsse aus der Entfernung gibt. Dasselbe gilt für das Olympiastadion, das wir beim ersten Halt leider auch nicht von innen gesehen haben. Tickets fuer das Eroeffnungsspiel waren auf dem Schwarzmarkt einfach zu teuer.

Fuer immer in Erinnerung bleiben wird mir der Aufenthalt bei den Ruderern, die nicht irgendwelche Ruderer sind, sonder die ukrainische Nationalmannschaft. Waehrend wir gemuetlich im Sonnenstuhl ein kuehles Bier genossen haben, trainierten neben uns die Sportler, die uns herzlich empfangen haben. Ueberhaupt wurden wir waehrend unseres gesamten Aufenthalts stets freundlich empfangen. Wo wir Hilfe brauchten, haben wir sie bekommen. Sobald ich zurueck in Deutschland bin muss ich mir die Zeit nehmen das Erlebte ausfuehrlich niederzuschreiben. Solange muessen erneut die Bilder reichen.

Von Kiew ging es dann weiter nach Charkiw, wo wir in diesem Moment im Internetcafe sitzen und unsere Texte verfassen. Diese letzte Etappe in Richtung Osten war wilder als die ersten, denn die Strassen sind gerade noch in Bau. Gefuehlt stehen alle Baumaschinen der Ukraine auf diesen 500 Kilometern und es wuerde mich nicht ueberraschen, wenn sie bei unserer Abreise am Freitag fertig gebaut waeren. Charkiw selbst ist grossartig: wir logieren an einem Naherholungsbebiet samt See mitten in der Stadt, das als Fancamp umgebaut wurde. Es gibt kaltes Bier, noch kaeltere Duschen und jede Menge Wohnmobile. Wir sind nicht die einzigen, die den weiten Weg mit dem Trailer zurueckgelegt haben. Mein naechster Bericht wird auf jeden Fall mit Fotos gespickt.

Abschliessend noch ein paar Randnotizen: meine Tastatur hat keine Umlaute, hier gibt es in jeder grossen Tankstelle, in jedem Mc Donalds und jeder groesseren Bar frei zugaengliches WLAN. In dieser Beziehung ist uns die Ukraine voraus – wohl auch, weil sich hier wohl niemand wegen Datenschutz und Copyright ins Hemd scheisst 😉 Ebenfalls interessant: auf der Autobahn kann man hier wenden und es gibt Zebrastreifen. Schlusswort: es sind mindestens 30 Grad, die Sonne brennt und die ganze Stadt hoert elektronische Musik. Die Ukraine wird mich naechsten Sommer wiedersehen. Sightseeing in Lemberg, danach weiter nach Charkiw zum Feiern!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*